Die LAG WfbM in Mecklenburg Vorpommern

In unseren Werkstätten in Mecklenburg-Vorpommern arbeiten derzeit ca. 8.200 Beschäftigte die sich im Erwerbsalter befinden, aber auf Grund ihrer Beeinträchtigungen nicht oder nur bedingt erwerbsfähig sind.  620 Werkstattbeschäftigte arbeiten dabei auf Außenarbeitsplätzen in den verschiedensten Betrieben im Handwerks-, Dienstleistungs- und Industriebereich. Unsere Werkstätten sind als Arbeitgeber und zuverlässige Partner von Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiger Standortfaktor. Durch berufliche Bildung in der Werkstatt für behinderte Menschen werden allgemeine und berufsorientierte Fertigkeiten, Kenntnisse und Kompetenzen vermittelt, die der Verbesserung der Teilhabe am Arbeitsleben dienen.  Begleitende Angebote helfen, die Leistungs- und Erwerbsfähigkeit zu erhalten, zu entwickeln oder wiederzugewinnen sowie die Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. In den Werkstätten werden die Belange der Beschäftigten durch frei gewählte Werkstatträte vertreten.

Unsere Ziele und unsere Aufgaben

Unsere Werkstätten und deren Organisationen sind die zentrale Anlaufstellen für die beruflichen Integration und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Die Teilhabe des Einzelnen an der gesellschaftlichen Arbeit bildet die Grundlage seiner Lebensqualität und dient gleichzeitig der Sinnstiftung und der persönlichen Entwicklung. In unseren Werkstätten haben alle Mitarbeiter*innen Gelegenheit, sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten an einer wertschöpfenden Arbeit zu beteiligen. Dabei werden die unterschiedlichen Interessen und Neigungen berücksichtigt. Die Werkstätten für behinderte Menschen in Mecklenburg-Vorpommern schaffen so die Voraussetzungen, dass unterschiedliche Beeinträchtigungen von Menschen bei der Teilhabe am Arbeitsleben keine Rolle mehr spielen.